Tag Archives: freunde

Pointing @ peetreekaa

Die nächste Blogvorstellung geht über http://peetreekaa.blogspot.com/

Peetreekaa, oder auch Hanna, kenne ich mitllerweile etwas besser als ich sie damals über Lu kennengelernt hatte.

Hanna hat den krassesten Stil den ich je an lebenden Objekten/Subjekten gesehen habe

Sie hat die größten Tunnel, die ich je gesehen hab

Sie ist wie für Berlin gemacht (ihre neue Wahlheimat)

Sie ist super kreativ und krass begabt

Sie ist total nett :) (auch wenn sie Darth Vaddä war)

“Meine Wohnung ist eher in einer Vorstadtähnlichen Gegend, deswegen sage ich immer, ich fahre “in die Stadt”. Und ganz bestimmt lacht jeder Großstädter innerlich über mich wenn ich das so sage, aber diese Hilflosigkeit ist ab diesem Tag mein ständiger Begleiter.”
Wie ich das kenne :D Ich sag auch immer immer immer noch, obwohl ich “in der Stadt” wohne, dass “ich jetzt in die Stadt gehe”… ein Teufelskreis, aus denen “Landeier” wohl nie ausbrechen können.

Der erste Satz auf ihrem Blog:

Strukturen http://peetreekaa.blogspot.com/search?updated-max=2008-01-01T02%3A02%3A00%2B01%3A00&max-results=5

oder eher:

“War der Mond nicht genial die letzte Woche.” (eine wahre Romantikerin!)

Außerdem hat mich Hanna damals, vor nem knappen Jahr (in einer Woche ist es genau ein Jahr her) nach Braunschweig begleitet, als ich mien Vorstellungsgespräch hier hatte, um danach ein Partyyyyywochenende mit unserer Lu in Berlin zu haben <3

Zur Zeit schreibt Hanna über ihre Eindrücke in Berlin und sonst zeigt sie, was sie mal wieder angestellt hat, fotografiert, illustriert, gefilmt oder sonstwas.

Ist auf jeden Fall einen Blick oder auch zwei Wert :)

Advertisements

2 Comments

Filed under brownsilence, friends of mine, malin in berlin

Merry Christmukkha

Hallo ihr lieben!

Ich wünsch euch genau das, was ihr hören wollt, so viel wie man wünschen will kann man eh nicht ausschreiben und immer fühlt sich einer benachteiligt, denkt euch hier also euren Teil! (Einen guten Rutsch wünsch ich allen schonmal vorab!)

” Über Politik und Religion spricht man nicht, man weiß nie, wem man auf den Schlips tritt”. Wie ist das denn bei euch z.b. zuhause? Wird offen gesprochen, wer bei euch gewählt wird, welche Partei gar nicht geht, oder ist das wirklich geheim und niemand weiß, dass der doch so konservative Vater am liebsten die linken wählt? ;) Als ich 18 wurde war das ein ganz schwieirges Thema für meine Eltern, weil sie wussten, auf welchem Trip ich schwomm, bzw immer noch schwimme… Was für Diskussionen mich erwarten würden, hätt ich nicht in meinen kühnsten Träumen ausgemalt… naja… Letztenendes reden wir nicht mehr darüber.

Und wie steht es mit der Religion? Die Gretchenfrage ist immer eine sehr gewagte. In der Familie kann man da wohl am offensten und am eingeschränktesten darüber reden. Eltern die ihre Kinder damals zum Kommunions- oder Konfirmationsunterichte schickten, weil es halt dazugehörte zum Erwachsen werden, kann man denen einfach so sagen: “Ach übrigens, das war totales Schwachsinn damals und ich glaube eigentlich an was ganz anderes.”??? Oder war es damals wirklich so, dass man in diesem Unterricht tatsächlich an Gott geglaubt hat und sich einfach entwickelt hat und nun an was anderes glaubt?

Mut ist, wenn man seine Meinung ändert.

Ich wollte eigentlich nie hier über Religion sprechen, aber ich finde es sehr krass, wenn die Nachrichten an Weihnachten NUR über den Papst und die Bischhöfe berichten und erzählen, was die wieder, Verzeihung, für einen Müll von sich geben… Beispiel gestern: Frauen sollten keine Gentests bei Föten durchführen lassen, weil jeder Fötus ein recht auf Leben hat… Ich dachte, das wäre mein Leben und ich könnte darüber bestimmen, ob ich einen verwirrten Geist in die Welt setzen möchte oder nicht. Ich bewundere jeden, der ein behindertes Kind großzieht, keine Frage. Aber es ist jedem immernoch selbst überlassen, ob er das tun will oder nicht. Über diese Menschen zu urteilen geht einfach gar nicht!

Ebenso über die Andersgläubigen oder Atheisten zu urteilen, geht ebenfalls nicht! Jeder hat seinen Glauben oder entwickelt den und da kann man einfach nicht drüber urteilen. Das Gerücht, das Atheisten die schlechteren Menschen sind, is sowas von überholt, dass einem schlecht werden kann.

Und trotzdem noch Weihnachten in die Kirche gehen, weil es einfach “dazu” gehört? Ich lass dies mal offen. Oder einfach Weihnachten als Anlass sehen, alte Freunde und Familie zu treffen und sich mit denen vollzufressen und zu betrinken?

Jetzt bin ich an dem Punkt angelangt, an dem ich mich frage, warum ich diesen Artikel eigentlich schreiben wollte. Ah, ich glaub ja: Seit knapp 2 Jahren praktiziere ich Buddhismus und dieses Jahr konnte ich Weihnachten seit Jahren (!!!) wieder mal genießen… Ich war total zwischen den Stühlen: Ich glaube nicht an Gott, will aber mit meiner Familie feiern, aber mich nicht dauernd wegen totaler Scheiße streiten und vorallem nicht in die Kirche gehen… Es war ein totales Heckmeck, nennen wir es so. Dieses Jahr, weiß auch nicht, was passiert ist, aber sah ich Weihnachten aus einer ganz anderen Perspektive: als Kulturrelles Fest… Ich meine um diese Zeit passieren in so vielen Kulturen wichtige Sachen (allein schon die Wintersonnenwende und der Winteranfang) und das zu zelebrieren, ist doch auch ganz nett.

So, genug geschwafelt, ich fahr dann mal zu meiner ehemaligen Mitbewohnerin und lass mir von Indien erzählen :)

XX
MJ***

Leave a comment

Filed under stranger than fiction