14-April-2007: Invincible

Ich fühle mich unbesiegbar, unbezwingbar, ebenso unverwundbar. Ich fühle mich stark wie nie, was natürlich a) sehr positiv aber auch b) gefährlich ist. Man soll ja nicht zu hochmütig und stolz durch die Welt laufen…Dieses Gefühl der Überlegenheit habe ich heute deutlich gemacht, durch einen Barfußmarsch durch die Mainzer Innenstadt. Es war so warm heute, dass ich Socken und Schuhe nach der Arbeit einfach in den Rucksack gepackt habe und losgelaufen bin. Ich fühlte mich wie ein Kind im Frühling, na ja, es ist ja auch Frühling und ein Kind bin ich auch zum Teil (zum größten) noch.
Gestern war ich bei einem Vorstellungsgespräch in Esslingen, bei einer sehr netten Schneiderin. Sie heißt Ergül, ist Türkin und hat seit 1,5 Jahren eine Änderungsschneiderei (die aber langsam zur Maßschneiderei ummodelliert wird) und Stickerei, die sie mit ihrem Mann betreibt. Es war da sehr cool, es lief alles wunderbar und zu 99% habe ich den Job. Muss also noch eine tollere als ich zu ihnen kommen und sie von sich überzeugen!!! *Freu *
Tja, danach (ich war drei Stunden dort, hab erzählt, zugehört und ein bisschen genäht) fuhr ich direkt nach Frankfurt (bei Stuttgart gibt es neuerdings auch Motor FM), um in Bornheim mich bei einem Herrenschneider, mit dem ich einen Tag zuvor telefoniert hatte, vorzustellen. Der wusste jedoch nichts von seinem Glück, denn wir sind eigentlich so verblieben, dass ich ihm eine E-mail schreiben sollte, in der ich erkläre, was der Unterschied zwischen Damen- und Herrenschneider sind. Ich wollte direkt mein Glück probieren.Lief erst an dem Laden vorbei, um die Lage zu checken, erfuhr dadurch in einem Schaufenster, dass eine seiner Auszubildenenen als Landesbeste abgeschnitten hat- hohe Maßstäbe also. Das Mädel sah aber normal aus, also gut.Traute mich jedoch nicht direkt hinein, bin also weiter gegangen und ein Haus weiter gab es ein Geschäft, dass Textildruck anfertigt (www.clopen.de) Da ich mich ja auch sehr dafür interessiere (Qualität, Preise, Techniken etc.) und ich anscheinend auch interessiert aussah, kam ein junger Mann aus dem Laden und sprach mich an, ob er mir helfen könne etc.
Jedenfalls war auch zu der Zeit der Chef da und eventuell wäre auch mal ein bisschen Arbeit für mich in dem Laden zu tun, was natürlich sehr cool wäre! Aber zurück zu dem Herrenschneider. Ich frag also die beiden, was sie von ihm halten und sie ermutigten mich, zum Glück, dass ich doch mit meinen Unterlagen reingehen sollte, um mich vorzustellen.
Das Gespräch verlief sehr positiv und ich wurde nun zu einem Vornähen in zwei Wochen eingeladen, das ist doch was!!! Das beste wäre: Ich könnte hier bleiben! Es ist wirklich komisch, dauernd wollte ich weit weg und plötzlich merke ich, dass ich doch gern hier bleiben würde.
Naja, ich nehme, was ich kriege, daher: abwarten!

Und heute Abend Yucca im Kulturpalast, ich freue mich drauf!

Advertisements

Leave a comment

Filed under lautern chiefs

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s